Rohrlaserschneiden im Vergleich zu anderen Technologien

Rohrlaserschneiden im Vergleich

Das Rohrlaserschneiden ist seit vielen Jahren nicht mehr aus dem modernen Produktionsprozess in der Metallverarbeitung wegzudenken. Die Bearbeitung von Rohren und Profilen aus Aluminium, Stahl und Edelstahl wurde durch das Rohrlaserschneiden deutlich vereinfacht und wirtschaftlicher und ermöglicht Zuschnitte, die mit anderen Technologien nicht erreichbar sind.

In der herkömmlichen mechanischen Bearbeitung von Metallen geraten das Stanzen und Pressen bei Rohren und Profilen schnell an ihre Grenzen. Rohre sind für die Bearbeitung mit Stanzmaschinen oftmals ungeeignet, da das Stanzen bei dünnen Durchmessern ganz unmöglich ist oder zu Verformungen des Werkstücks führen kann. Ebenso ist das Pressen ungeeignet, um Rohre und Profile an den gewünschten Stellen präzise zu trennen.

Die Bearbeitung von Rohren und Profilen mit CNC-Maschinen ist dem Rohrlaserschneiden wirtschaftlich betrachtet im Nachteil. Der Aufwand der Einrichtung sowie die eigentliche Bearbeitung mit CNC-Maschinen nehmen deutlich mehr Zeit in Anspruch und sind zugleich nicht in einer Präzision möglich, die das Rohrlaserschneiden bietet.

Neuartige, additive Verfahren wie der 3D-Druck scheitern sowohl an der Verfügbarkeit der Materialien sowie an der Wirtschaftlichkeit. Bis heute gibt es kein Verfahren, welches die Erstellung von Metallteilen aus Aluminium, Stahl oder Edelstahl im 3D-Druck ermöglicht. Zwar sind die ersten Materialien mit metallähnlichen Eigenschaften seit Kurzem auf dem Markt, jedoch beschränken sich diese Eigenschaften ausschließlich auf die Optik der Werkstücke und sind mit den mechanischen Qualitäten von Metallen nicht annähernd vergleichbar. Zudem ist der 3D-Druck, ganz gleich in welchem Verfahren, noch enorm zeitaufwendig und teuer.

Computermodelle

Viele junge Unternehmen im Hightechbereich investieren viel Zeit, um im 3D-Druck Modelle zu erstellen, die sich in der Praxis als ungeeignet zeigen. Die Kombination von 3D-Druck und Rohrlaserschneiden hingegen ermöglicht neue Einsatzgebiete und macht das Rohrlaserschneiden auch für den Technologiebereich interessant. Prototypen können am Computer erstellt und mit 3D-Druck Technologie getestet werden. Die erstellten Computermodelle lassen sich anschließend ohne großen Aufwand in geeignete Schnittvorlagen für das Rohrlaserschneiden umwandeln. Die Serienproduktion, auch von Kleinstserien, kann dann kostengünstig und schnell im Rohrlaserschneiden umgesetzt werden.